OPUS10 – Mehr als Ersatzteiloptimierung

Für viele ist OPUS10 - eines der Software-Tools in der Opus Suite - ein Synonym für kostengünstige Ersatzteiloptimierung. Mit seiner realistischen Modellierung von Technologie und Support-Lösung, schnellen Berechnungen und Ergebnissen, die die Ersatzteilinvestition um 30% oder mehr senken und gleichzeitig die Systemverfügbarkeit erhöhen, hat sich OPUS10 zu einem Branchenstandard auf diesem Gebiet entwickelt. Aber wie sie weiter unten sehen werden, hat OPUS10 noch viel mehr zu bieten.

Ersatzteiloptimierung

OPUS10 ist ideal, um die kostengünstigste Antwort auf folgende Fragen zu finden:

  • Welches Ersatzteilsortiment sollte ich auf Lager haben und wie sollte ich es den verschiedenen Lagereinrichtungen zuordnen, um maximale Gesamtleistung bei möglichst geringen Kosten zu gewährleisten?
  • Eine hohe Durchschnittsleistung ist großartig, aber nicht genug. Ich habe mehrere Leistungsanforderungen, die sich je nach Standort und Systemtyp unterscheiden. Was ist dann das kostengünstigste Ersatzteilsortiment und die kostengünstigste Ersatzteilzuordnung?
  • Wie sollte die Ersatzteillösung schrittweise angepasst werden, um eine kostengünstige Unterstützung in einem zeitlich abgestuften Szenario (wie einem schrittweisen Roll-out oder einem schrittweisen Ausstieg aus Systemen) zu gewährleisten?
  • Für jede Komponente und jeden Fehlertyp: soll die Komponente repariert oder entsorgt werden, wenn sie ausfällt?
  • Sollen Reparaturen lokal oder zentral erfolgen, um das Optimum zu erreichen?
  • Was kostet der Ersatzteilbestand angesichts meiner angestrebten Leistungs- und Support-Lösungseinschränkungen (sofern solche Einschränkungen zutreffen)?
  • Wie werden Effizienz und Kosten beeinflusst, wenn sich z.B. Preise, Ausfallraten oder Lieferzeiten um X% erhöhen?

Untersuchung von Support-Lösungen

Während die Optimierung von Ersatzteilen eine der Kernkompetenzen und die häufigste Anwendung ist, bietet OPUS10 unverzichtbare Entscheidungshilfen in einer Vielzahl von Situationen. Es ist möglich, das gesamte Wartungskonzept zu optimieren, alternative Supportlösungen zu bewerten und zu vergleichen und Entscheidungen zu treffen über:

  • Was ist die kostengünstigste Struktur der Support-Organisation?
  • Wo in der Organisation sollten sich Wartungsgeräte und -personal befinden?
  • Sollte die gesamte Wartung oder ein Teil davon ausgelagert werden?
  • Wie viele Lager brauche ich und wo sollen sie stehen?
  • Was ist die kostengünstigste Transportlösung?
  • Wie empfindlich reagiert meine Lösung auf Änderungen oder Ungenauigkeiten von Daten?
  • Wie sollten die Support-Organisation und der Ersatzteilbestand während des schrittweisen Hochfahrens oder Auslaufens angepasst werden?

Untersuchung technischer Systeme

Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Untersuchung verschiedener technischer Systeme und die Beantwortung von Fragen:

  • Welches Systemdesign und welche Konfiguration sind aus Sicht der Unterstützbarkeit optimal?
  • Welche Komponentenauswahl ist aus Sicht des Lebenszyklus am kostengünstigsten, welche mit einem höheren Preis und einer höheren Zuverlässigkeit oder welche mit einem niedrigeren Preis und einer etwas geringeren Qualität?
  • Welche Komponenten-Upgrades und Designänderungen sind die Investition wert, weil sie die Leistung steigern und / oder die Betriebskosten senken?

Modellierung und Optimierung verschiedener Szenarien

OPUS10 ist skalierbar und flexibel und kann kleinere Szenarien mit einer Handvoll Komponenten und wenigen Standorten bis hin zu großen Programmen mit Tausenden von Komponenten und einer komplexen Support-Lösung verarbeiten. Durch die effektiven Optimierungsalgorithmen werden auch große Fälle in Sekundenschnelle optimiert. OPUS10 paßt sich ihren Bedürfnissen an;

  • reparable Komponenten, wegwerfbare / nachbestellbare Artikel und eine Kombination davon,
  • geplante und außerplanmäßige Wartung,
  • zeitlich gestaffelte Szenarien, in denen Systeme schrittweise eingeführt oder auslaufen
  • Artikelspezifische Support-Lösungen,
  • physische oder wartungsbasierte Produktstrukturpläne
  • verschiedene Kritikalitätsstufen für Komponenten,
  • mehrere Optimierungsanforderungen pro z.B. Standort, Einheit oder Systemtyp.

Mehr über Anwendungsgebiete

Quick tour

Thumbnail

Data Input

The scenario to be analyzed is described in the OPUS10 model, which is based on tables that are used in a flexible way depending on for example complexity and desired level of detail. A “model view” gives the user overview and support when building the model, with a graphic representation of the technical system and its product structure, and the logistic support solution.

Thumbnail

The C/E Curve

The Cost/Efficiency (C/E) Curve is a key step in the OPUS10 optimization. For the described scenario, a series of solution points is generated, showing maximum achievable system efficiency at  different budgets. One solution point is selected based on efficiency requirements and/or  budget. The optimized solution behind the point can the be examined in the Table view, the Analysis view or in the Reports. By generating C/E curves for different scenarios in the same graph, their cost efficiency can be compared side by side.

Table View

The OPUS10 Results View features an interactive table where you can easily select which solution points, parameters and dimensions to study. For instance, you can list stock levels, investments and service levels per component and location.

Thumbnail

The Analysis View

With the interactive Analysis View, a selected solution point from the C/E curve can be examined further. For instance, you can look at efficiency measures for individual systems, locations or components. It is also possible to view the expected number of faults and repair actions to expect for each component.

Thumbnail

The Report Generator

OPUS10 report generator provides reports that can be customized to show the results that are of interest. There is a great number of result tables and fields to choose from. Reports are easily exported to MS Excel or external databases and ERP systems.

News in Opus Suite version 2018

  • A new solution finder in OPUS10 allows for multiple effectiveness requirements that can be defined per location, unit and system type. Spares assortments are optimized to satisfy these requirements at lowest possible cost.
  • New simulation results in SIMLOX makes it possible to predict and analyze in detail the reasons and contributors behind system downtime.
  • Item Preventive Maintenance in SIMLOX has been extended to account for time in stock, and model aspects like scheduled inspections, maintenance and ageing while in stock.
  • Improved color control in the CATLOC user interface makes cost analysis more intuitive
  • Assumptions regarding utilization in OPUS10 can be adjusted, which is relevant when considering solutions with relatively low availability.

Downloads

 

Upcoming courses

Course Date Location
OPUS10 Basic Course Okt. 15–19 2019 Bridgwater, UK
OPUS10 Advanced Course Okt. 22–24 2019 Stockholm, Sweden
Opus Suite Introduction Course Okt. 23 2019 Stockholm, Sweden
OPUS10 Basic Course Nov. 5–7 2019 Stockholm, Sweden
OPUS10 Advanced Course Nov. 5–7 2019 Arlington, VA
OPUS10 Basic Course Jan. 29–31 2020 Stockholm
OPUS10 Advanced Course März 3–5 2020 Stockholm
Opus Suite Introduction Course März 6 2020 Stockholm
OPUS10 Basic Course Mai 5–7 2020 Stockholm
Thumbnail

Möchten sie mehr darüber erfahren, wie sie von der Opus Suite profitieren können?

Kontaktieren sie uns